Danke Conny...

Ein besonderer Dank geht an meine Frau, die mich in der Ausübung meines Hobbys auf so vielfältige Art unterstützt. Bis hin zu den Broten die mir durch die mitunter langen Nächte helfen.
Andromedanebel am 65mm Apo mit QSI 683ws-8
Letzte Aufnahme am Andromedanebel


Diese Aufnahme wurde wie die vorige mit dem Apochromaten erstellt. Diesmal fand allerdings die QSI-CCD-Kamera Verwendung. Des Weiteren habe ich das Bild mit dem Programm PixInsight bearbeitet, welches sehr mächtige Bearbeitungsfunktionen zur Verfügung stellt. Für eine Netto-Belichtungszeit von 'nur' rund 2,5 Stunden (anfangs hielt ich das für viel doch hat sich diese Ansicht ein wenig geändert) und der Tatsache dass ich rund 4 Stunden brutto belichtet habe finde ich das Ergebnis schon recht ordentlich. Allerdings verdeutlicht das auch schon zwei der wichtigsten Lektionen in der Astrofotografie. Erstens: besser als viel Belichtungszeit ist nur noch mehr Belichtungszeit und zweitens: Großzügig aussortieren. Der Einfluss weniger schlechter Aufnahmen verhunzt ein Bild mehr als dass viele gute Bilder das Ergebnis verbessern.

Jedesmal wenn ich einen großen Schritt in der Ausrüstung habe, nehme ich gerne mal wieder ein bekanntes Objekt auf. Und dabei handelt es sich um eines der Standardmotive schlechthin.
Ich finde dass man recht gut die Entwicklung der Ergebnisse beobachten kann. Und das ist der Hauptgrund warum ich auch bereits aufgenommene Objekte wiederholt ablichte.

 

Andromedanebel mit dem 65mm Apo
Neue Aufnahme von M31

Meine neue Aufnahme vom Andromedanebel. Dieses Objekt war so ziemlich der Hauptgrund für die Anschaffung meines TSAPO65Q


Andromedanebel
Andromedanabel M31

Das ist mein erster Versuch mal mit meinem billigen Telezoom zu Fotografieren. Mit dem Ergebnis bin ich recht zufrieden. Die Aufnahmebrennweite liegt bei 300mm. Da es sich um ein kleines Experiment handelt kann ich leider nicht mehr sagen, wie oft und wie lange ich belichtet habe.


Andromedanebel am 8"-Newton
Erste Aufnahme von M31

Meine allererste Aufnahme des Andromedanebels. Ale Optik diente mein 8" f/6 Newton. Es war wohl eine meiner allerersten Aufnahmen überhaupt.