Danke Conny...

Ein besonderer Dank geht an meine Frau, die mich in der Ausübung meines Hobbys auf so vielfältige Art unterstützt. Bis hin zu den Broten die mir durch die mitunter langen Nächte helfen.
Mein Teleskop und ichAn dieser Stelle möchte ich mich gerne Vorstellen.

Ich heiße Bernd Schneider und erblickte Ende Oktober 1978 auf dem hohen Westerwald das Licht der Welt.
Durch den kleinen Ort in dem ich meine Kindheit verbrachte und die Wälder und Wiesen die es um diesen gibt, war ich seit jeher viel draußen und habe mich auch schon immer für unsere Umwelt interessiert. Wozu auch nicht zuletzt mein Vater beigetragen hat.
Mein Vater war seit ich denken kann schon immer ein begeisterter Bastler und Heimwerker. Damit wurde mir quasi das 'werkeln' in die Wiege gelegt.
Und so kam es auch, dass ich eine Handwerkliche Ausbildung zum Elektromechaniker machen durfte.

Nach dieser Ausbildung trat ich als Fernmelder meinen zehnmonatigen Wehrdienst an. In dessen Anschluss arbeitete ich ein halbes Jahr im Schaltschrankbau bevor es mich der Liebe wegen nach Geislingen ins schöne Schwabenland zog (aber nicht so schön wie der Westerwald).
Dort landete ich für die nächsten 91/2 Jahre bei einem Leiterplattenhersteller in der Datenaufbereitung, bevor ich mir wieder als Elektromechaniker die Finger schmutzig machen konnte. Nach ein paar weiteren Stationen im Berufsleben verschlug mich ein Jobwechsel nun in das schöne Baden.

Meine Zelte habe ich nun in Gaggenau aufgeschlagen. Nach einem knappen Jahr fand ich dann auch Anschluss an andere Astronomen an der Sternwarte Bieselsberg.

Eine gewisse Leidenschaft beim Basteln und Heimwerken schlägt sich auch in den kleinen Verbesserungen und Umbauten nieder.

Wie ich zur Astronomie fand, habe ich ja bereits in einem Wie ich zur Astronomie kam... beschrieben.