Danke Conny...

Ein besonderer Dank geht an meine Frau, die mich in der Ausübung meines Hobbys auf so vielfältige Art unterstützt. Bis hin zu den Broten die mir durch die mitunter langen Nächte helfen.

Article Index

Hier ist mal eine kleine Beschreibung meiner Ausrüstung.

Das Teleskop

Als mein erstes Teleskop habe ich mir einen Galaxy D8-k-MCF von Intercon-Spacetec zugelegt.
Dabei handelt es sich um ein Newtonteleskop in Dobssonausführung mit einem 8"-Spiegel und 1200mm Brennweite.

Das ich mich für dieses Teleskop entschieden habe, und nicht für den sehr ähnlichen GSO-Dobson, liegt ganz einfach an der Ausstattung.
Angefangen bei dem 10:1 Mikrofokus war ausserdem bei meinem Teleskop ein Red-Dot-Finder bei, ein 9mm-Plössl-Okular in 1 1/4", ein 42mm-Erfle-Okular in 2", natürlich die Rockerbox (welche nicht wie die von GSO mit einem Nadellager ausgestattet ist, sondern mit drei Teflon-Gleitstücken), ein Justierokular (ein Plastikdeckel mit Loch drin) und noch etwas 'Kleinkram'.
Positiv anmerken muss ich die bereits aufgebrachte Mittenmarkierung auf dem Hauptspiegel.

Warum ein 8"-Dobson als 'Einstiegsdroge'?
Ich hatte mir bei einem Planetarienbesuch mal das Buch 'Das Astro-Teleskop für Einsteiger' vom Kosmos-Verlag zugelegt. Das war noch VOR meinem zusammentreffen mit den staufenASTRO-Praktikern. Zwinkernd
In diesem Buch gibt es allerhand wissenswertes für den Einstig mit dem Teleskop. Unter anderem auch einen 'Einkaufsberater', welcher auf einem ähnlichen Punktesystem basiert wie diese Test aus den Fernsehzeitschriften.
Das Bemerkenswerte ist auch, das dort auch Optiken jenseits der 2000€-Grenze drin aufgelistet sind.
Nachdem ich mir das Buch durchgelesen hatte standen für mich die folgenden Punkte fest:
  • Die Optik sollte für Planeten UND DeppSky geeignet sein; daher ein Öffnungsverhältniss von f/6
  • Es ist ausreichent Platz zum 'Lagern' des Teleskops verhanden aber
  • es sollte dennoch hantierbar bleiben. Deswegen 'nur' 8" und keine 10".
  • Für einen Einstieg sollte es nicht zu teuer werden. Aus dem selben Grund wie oben.
  • Man sollte gut 'hochrüsten' können (Eine Montierung für eine vorhande Optik ist sinnvoller zu realisieren als eine neue Optik auf einer Wackel-Montierung) was meine Entscheidung für einen geschlossenen Tubus erklärt.
Nachdem mein erster Stammtischbesuch in Donzdorf mich in meiner Entscheidung bekräftete; wurde das Teleskop gekauft.